I Equipment/DJ/Künstler
II Gastronomie & Catering
III Print & Media
IV Reisen & Day Trips

  • Diese AGB sind ausdrücklich Bestandteil des jeweiligen Vertrages.
  • I Equipment/Vermietung/DJ/Künstler

    §1 Anfahrt Der Auftraggeber sorgt für eine direkte Zufahrt zur Veranstaltungslocation und kostenlose Parkplätz für Personal und Künstler am Veranstaltungsort.
    Er kümmert sich um evtl. anfallende Zufahrtsgenehmigungen (z.B. Fußgängerzonen, Privatstraßen oder öffentlich gesperrte Zufahrtsstraßen).
    Der Auftraggeber haftet alleine für nicht eingeholte Genehmigungen und die dadurch verursachten Kosten (auch denen, welche der Agentur oder deren Mitarbeiter so wie Künstlern anfallen).

    §2 Nächtigungsspesen

    Befindet sich der Veranstaltungsort über 150 km vom Geschäftssitz der Unnormal Entertainment GmbH entfernt,
    stellt der Auftraggeber Zweibettzimmer (Kategorie 4 Sterne; inkl. Frühstück, WC und Dusche auf dem Zimmer),
    kostenlos für die Anzahl des Personals und Künstlern zur Verfügung. Nebenabsprachen sind schriftlich zu treffen.

    §3 Besonderheiten am Veranstaltungsort

    (1) Ist der Weg zum Veranstaltungsraum nicht barrierefrei oder verfügt die Location über keinen nutzbaren Aufzug,
    kommt der Auftraggeber für höhere Aufwendungen auf, damit ein Be- und Entladen des Fahrzeuges gewährleistet ist.

    (2) Bei Auftritten im Freien, trägt alleine der Auftraggeber das Witterungsrisiko. Bei witterungsbedingtem Ausfall,
    hat der Auftraggeber die gesamte vertraglich vereinbarte Gage zu zahlen. Der Arbeitsplatz muss einen befestigten Untergrund haben,
    überdacht sein, sowie Trockenheit gewährleisten. Das Equipment muss vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen geschützt sein.
    Bei Temperaturen unter 10 Grad C° sorgt der Veranstalter für einen wohl-temperierten Arbeitsplatz für den Künstler und sein Equipment. Nebenabsprachen sind schriftlich zu vereinbaren.

    §4 Technische Anforderungen

    (1) Stromversorgung: Für die Technik wird eine ausreichende Stromversorgung benötigt.
    Bei größerem Equipment muss weiterhin für Starkstrom gesorgt sein.
    Am Stromkreis dürfen keine anderen Stromverbraucher angeschlossen sein.
    Die Stromversorgung muss nach VDE installiert worden sein und über eine eigene Sicherung verfügen.
    Bei einem Stromausfall (egal warum), wird zum Schutz der Technik die Dienstleistung sofort eingestellt,
    ohne Minderung des anschließenden Rechnungsbetrages.

    (2) Wird vom Auftraggeber oder dem Inhaber des Veranstaltungsraumes Technik gestellt,
    so wird keine Haftung für eventuelle Schäden durch Bedienungsfehler übernommen. Die Haftung liegt alleine beim Auftraggeber.

    (3) Der Auftraggeber oder die Gäste haben keine Befugnis, die Technik ohne Erlaubnis selbständig zu bedienen.

    (4) Der Auftraggeber stellt nach vorheriger Absprache einen Tisch 1,50m – 2m Breite, ca 0,80 m Tiefe bereit,
    wenn ein DJ gebucht ist. Im Falle einer Buchung eines Künstlers, stellt der Auftragsgeber eine abschließbare Kabine.

    §5 Licht- und Tonanlage

    (1) Der Vermieter verpflichtet sich, erteilte Aufträge nach bestem Wissen und Gewissen unter Berücksichtigung ihm bekannter
    technischer Vorgaben und Informationen nach den geltenden Regeln und dem Stand der Technik auszuführen.

    (2) Abbildungen, Maße und Gewichte in den Prospekten des Vermieters sind beispielhaft und nicht maßgebend.
    Eine Gewähr für ihre Richtigkeit wird nicht übernommen.

    (3) Der Vermieter bemüht sich, den einwandfreien Zustand der Mietsache zu gewährleisten,
    sowie Reservierungen und Zustellungen vereinbarungsgemäß durchzuführen.

    (4) Unvorhersehbare, unvermeidbare und außerhalb des Einflussbereiches des Vermieters liegende und von ihm nicht
    zu vertretende Ereignisse wie: z.B. höhere Gewalt, Krieg, terroristische Anschläge und Naturkatastrophen, entbinden den Vermieter von der Leistung.

    (5) Garantiert wird für ein qualitativ hochwertiges und funktionsfähiges Equipment.
    Die Stromkosten trägt der Auftraggeber selbst.

    §6 Schäden an der Technik und an dem Equipment

    Bei Schäden, die an der Technik oder an dem Equipment entstehen, haftet der Auftraggeber,
    wenn das Verschulden nicht Seitens des Künstlers oder des Personals der Firma Unnormal Entertainment liegt.
    Mängel, die nicht direkt ersichtlich sind, können auch später jederzeit geltend gemacht werden.

    §7 Haftung

    Sobald die Technik am Veranstaltungsort aufgebaut ist, trägt der Auftraggeber bis hin zum Abbau der Technik
    (für Verlust und Beschädigung zum Neuwert/Reparaturpreis) die Haftung. Auch dann, wenn seine Gäste den Schaden verursachen.
    Sollte die Anlage durch die Gäste verschmutzt werden, (z.B. durch Getränke, Speisen, Asche, etc.),
    wird dem Veranstalter die Reinigung nachträglich in Rechnung gestellt.

    §8 Übergabe und Mietdauer

    1) Der Vermieter erfüllt den Mietvertrag, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes schriftlich vereinbart wurde,
    durch Bereitstellung des Mietgegenstandes an seinem, im Mietvertrag benannten Geschäftsstandort.
    Der Gefahrenübergang auf den Mieter findet mit Übergabe des Gegenstandes an den Mieter statt.

    (2) Die Mietzeit beginnt, wenn nicht anders vereinbart, ungeachtet der regulären Öffnungszeiten
    des Vermieters (s.u.) am vereinbarten Tag der Bereitstellung der Mietgegenstände,
    im Lager des Vermieters und endet am vereinbarten Tag der Rückgabe der Mietgegenstände in unserem Lager um 12.00 Uhr (Mietende).

    Gibt der Mieter die Mietsache nicht fristgerecht zurück, so hat er den Vermieter hierüber zu informieren.
    Der Vermieter kann vom Mieter im Falle der verspäteten Rückgabe der Mietsache Schadensersatz verlangen.
    Die regulären Öffnungszeiten des Vermieters sind werktags (Montag bis Freitag) von 10.00 – 18.00 Uhr.

    3) Der Mieter ist verpflichtet, die Mietgegenstände bei Überlassung auf Mangelfreiheit und Vollständigkeit
    zu untersuchen und dem Vermieter einen etwaigen Mangel oder eine etwaige Unvollständigkeit unverzüglich anzuzeigen. Unterlässt der Mieter die Untersuchung oder die Anzeige,
    so gilt der Zustand der überlassenen Mietgegenstände als genehmigt/mangelfrei, es sei denn, dass der Mangel bei der Untersuchung nicht erkennbar war.
    Zeigt sich ein solcher Mangel später, so muss die Anzeige unverzüglich nach der Entdeckung gemacht werden.
    Andernfalls gilt der Zustand der überlassenen Mietgegenstände auch in Ansehung dieses Mangels als genehmigt/mangelfrei. Die Anzeige bedarf der Schriftform.

    §9 Langfristige Vermietung

    (1) Soweit die vereinbarte Mietzeit mehr als zwei Monate beträgt oder der Mieter die Mietsache aufgrund verspäteter
    Rückgabe länger als zwei Monate in Besitz genommen hat, gelten ergänzend die nachfolgenden Bestimmungen.

    (2) Der Mieter ist verpflichtet, alle gesetzlich vorgeschriebenen technischen Überprüfungen sowie
    auch die Wartung der Mietsache selbständig und auf eigene Kosten durchführen zu lassen.

    (3) Der Mieter ist weiterhin verpflichtet, die Instandsetzung der Mietsache vorzunehmen sofern diese durch Schäden,
    die der Risikosphäre des Mieters zugeordnet werden können, entstanden sind.

    (4) Der Vermieter ist verpflichtet, dem Mieter Auskunft über anstehende Prüfungs- und Wartungstermine zu geben.
    Sofern diese Termine bereits bei Anmietung feststehen, hat der Vermieter die Termine bei Übergabe der Mietsache mitzuteilen.

    (5) Wird die Mietsache zurückgegeben, ohne dass die geschuldeten Arbeiten vom Mieter vorgenommen wurden,
    so ist der Vermieter berechtigt, die erforderlichen Arbeiten auf Kosten des Mieters vornehmen zu lassen.

    (6) Nutzungsausfall und Schadenersatz gehen jederzeit zu Lasten des Mieters.

    §10 Rückgabe der Mietgegenstände

    (1) Die Mietgegenstände sind vollständig, geordnet und in sauberem, sowie einwandfreiem Zustand im Lager des Vermieters (während der Öffnungszeiten),
    spätestens am letzten Tag der vereinbarten Mietzeit bis 12:00 Uhr, zurückzugeben.

    (2) Die Rückgabepflicht erstreckt sich auch auf defekte Mietgegenstände, insbesondere auch auf Leuchtmittel und anderes Kleinteilzubehör.
    Der Mieter hat die Kosten der defekten Mietgegenstände zu ersetzen.
    Eine rügelose Entgegennahme gilt nicht als Billigung der Vollständigkeit und des Zustandes der zurückgegebenen Mietgegenstände,
    da nicht alle Mängel ersichtlich sind. Später festgestellte Mängel können gegenüber dem Mieter jederzeit geltend gemacht werden.

    §11 Anmeldung der Veranstaltung

    (1) Der Auftraggeber sorgt alleinig für die Anmeldung des Events bei der GEMA (www.gema.de) und trägt alle anfallenden Kosten
    der Aufführungsrechte bei öffentlichen Veranstaltungen. Nebenabsprachen sind schriftlich zu treffen.

    (2) Alle anderen Genehmigungen holt der Veranstalter ein und schließt Versicherungen für seine Veranstaltung ab. Die Kosten hierfür trägt er selbst.

    §12 Unverbindliche Reservierung

    Eine unverbindliche Reservierung von Künstlern und Technik ist nicht möglich.

    §13 Vertragsabschluss

    (1) Ein Vertrag mit der Unnormal Entertainment GmbH kommt zustande, wenn Sie uns das Angebot bzw.
    den Vertrag bestätigen (schriftlich, per Mail, Whatsapp, SMS, Facebook o.ä.).
    Sobald Sie eine Buchungsbestätigung erhalten, ist der Vertrag wirksam. Mit dem Vertrag akzeptieren beide Parteien diese AGB ́s.
    Der Vertrag ist verbindlich für die Rechtsnachfolge der vertragsschließenden Vertragspartner.

    §13 Vertragsabschluss

    (2) Nebenabreden, Zusicherungen und Änderungen des Vertrages bedürfen der Schriftform.
    Die Übermittlung von o.g. Schriftstücken genügt dem Erfordernis der Schriftform.
    Sollten einzelne Bestimmungen der Geschäftsbedingungen rechtsunwirksam sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.

    (3) Sollte die Veranstaltungsvereinbarung teilweise unwirksam oder lückenhaft sein, berührt dies seine Wirksamkeit im übrigen nicht.
    Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Regelung soll eine Regelung gelten, die wirtschaftlich dem am nächsten kommt,
    was die Parteien vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit bzw. die Lücke bedacht hätten.
    Ist eine solche Ausfüllung durch dien Auslegung nicht zu ermitteln, verpflichten sich die Parteien, eine möglichst nahekommende Regelung zu treffen.

    §14 Stornierungen seitens des Auftraggebers

    Der Auftraggeber trägt die Kosten der Stornierung. Diese betragen

    a) mindestens 10% der Auftragssumme

    b) bis 4 Wochen vor dem Event 50% der Auftragssumme

    c) bis 1 Woche vor dem Event 75% der Auftragssumme

    d) bei weniger als 7 Tagen vor dem Event 100% der Auftragssumme

    e) sollten höhere Kosten entstanden sein, sind diese nachzuweisen und alleinig vom Auftraggeber zu tragen.

    § 15 Widerrufsrecht

    Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren,
    die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung
    durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind.

    Wenn der Kunde Unternehmer im Sinne des § 14 Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist und bei Abschluss des Vertrags in Ausübung
    seiner gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit handelt, besteht das Widerrufsrecht nicht.

    Widerrufsbelehrung

    Widerrufsrecht

    Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
    Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben,
    müssen Sie uns, der Unnormal Entertainment GmbH mittels einer eindeutigen Erklärung
    (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren.
    Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

    Folgen des Widerrufs

    Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben,
    einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben,
    dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben),
    unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.
    Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn,
    mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
    Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben,
    dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.
    Der Kunde der Unnormal Entertainment GmbH hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall, spätestens binnen vierzehn Tagen,
    ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben.
    Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.
    Der Kunde trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Der Kunde haftet für den Rücktransport alleinig.

    Der Kunde muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren aufkommen.

    §16 Vergütung, Verzug und Einreden

    (1) Sofern eine Vergütung nicht ausdrücklich vereinbart wurde, richtet sich diese nach den aktuellen Preislisten des Vermieters,
    bzw. nach aktuellen Mietpreisen, wenn Equipment hinzu gemietet werden muss. Der Vermieter ist berechtigt,
    Vorkasse oder die Hinterlegung einer Sicherheit nach seiner Wahl vom Mieter zu verlangen.

    (2) Im Falle nicht fristgerechter Zahlung innerhalb von 10 Werktagen nach der Veranstaltung,
    schuldet der Mieter Verzugszinsen in Höhe von 8,5%. Die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden bleiben vorbehalten.

    (3) Der Mieter kann Zurückbehaltungsrechte nur aus diesem Vertragsverhältnis geltend machen.
    Die Aufrechnung ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen zulässig.

    §17 Sonstige Bestimmungen

    Der Vertrag dient als Geschäftsabschluss. Die Rechnung wird nach Angebot und AGBs erstellt und ist vom Auftraggeber innerhalb von 10 Werktagen zu leisten.

    § 18 Aufrechnung, Zurückbehaltung und Abtretung

    (1) Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig,
    unbestritten oder von der Unnormal Entertainment GmbH anerkannt sind.

    (2) Eine Abtretung von Forderungen des Kunden gegen uns ist nicht gestattet.

    § 19 Elektronische Rechnung

    Der Kunde stimmt einer auf elektronischem Weg übermittelten Rechnung zu

    § 20 Gerichtsstand

    Als Gerichtsstand gilt Viersen. Es gilt deutsches Recht.

    § 21 Promotion

    Die Unnormal Entertainment überträgt dem Auftraggeber das Recht, Werbung (auf Plakaten, Flyern, Homepage, etc.)
    für die Veranstaltung mit uns und den Künstlern, nach Bestätigungserhalt, selbst zu veröffentlichen.
    Das Auslegen, Gestalten und die Verbreitung von Flyern/Plakaten ist der Agentur und den Künstlern ebenso gestattet.

    § 22 Kautionen

    Eventuell anfallende Kautionen (wird z.B. als Sicherheit bei Burgen und Schlössern verlangt) legt der Auftraggeber vor.
    Eine anschließende Verrechnung mit der Gage ist nicht möglich.